Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2016

21:08 Uhr

Thomas Kremer im Porträt

Urgestein aus den Reihen von Thyssen-Krupp

VonMartin Murphy

PremiumThomas Kremer soll für die Fehler der Vergangenheit bei Thyssen-Krupp geradestehen. Nun ist er bei der Telekom unter Vertrag – und mit seinem langjährigen Ex-Konzern nicht mehr auf einer Linie.

Thomas Kremer, hier schon bei der Telekom, ging bereits 1994 zu Krupp. dpa

Der Aufklärer im Fokus

Thomas Kremer, hier schon bei der Telekom, ging bereits 1994 zu Krupp.

BochumDie berufliche Laufbahn von Thomas Kremer ist eng mit der Welt von Krupp verbunden, auch wenn er im Juni 2012 zur Telekom wechselte. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften arbeitete der 58-Jährige zunächst als Rechtsanwalt bei der Kanzlei Schäfer, Wipprecht, Schickert in Düsseldorf (heute CMS Hasche Sigle). Im Jahr 1994 ging er dann in die Rechtsabteilung der Ruhr-Ikone Krupp, wo er auch nach der Fusion mit Thyssen blieb.

In dem verschmolzenen Konzern machte er weiter Karriere. Im Jahr 2003 übernahm der gebürtige Bonner die Leitung der Rechtsabteilung der Holding. In den Jahren danach arbeitete er eng mit der Konzernführung und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×