Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2015

18:15 Uhr

Thyssen-Krupp

Alte Korruptionssünden, neue Probleme

VonOzan Demircan, Martin Murphy

PremiumJahrelange Schmiergeldzahlungen beim Verkauf von U-Booten holen Thyssen-Krupp ein. Dokumente zeigen, wie ungeniert die Konzernmanager agierten. Vorstandschef Heinrich Hiesinger muss nun gründlich aufräumen.

Taufe für das erste Brennstoffzellen-U-Boot für den Export auf den Namen „HS Papanikolis“ im April 2004. Beim Verkauf wurden Beamte bestochen. dpa

Griechisches U-Boot Papanikolis

Taufe für das erste Brennstoffzellen-U-Boot für den Export auf den Namen „HS Papanikolis“ im April 2004. Beim Verkauf wurden Beamte bestochen.

Essen/FrankfurtKrupp-Patron Berthold Beitz wollte vom Militärgeschäft nichts mehr wissen. Als sein Konzern zur Jahrtausendwende mit Thyssen fusionierte, verfügte er: Waffen solle das neue Unternehmen nicht mehr bauen. Die Manager verkauften daraufhin hastig etliches Rüstungsgeschäft. Bei Thyssen-Krupp verblieb die Fertigung von Kriegsschiffen, später kam der Kieler U-Boot-Bauer Howaldtswerke Deutsche Werft (HDW) hinzu. Thyssen-Krupp Marine Systems ist eine Marktgröße. 

Quelle: Unternehmen

Thyssen-Krupp Geschäftsbereich Industrial Solutions

Quelle: Unternehmen

Dieses Erbe bereitet aber nun dem Essener Mutterkonzern und seinem Vorstandschef Heinrich Hiesinger Probleme. Beim Verkauf von U-Booten und Schiffen ist dem Unternehmen offenbar jedes Mittel recht gewesen – das belegen Unterlagen, die dem Handelsblatt vorliegen. Vor Gericht sind bereits Schmiergeldzahlungen für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×