Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2016

11:30 Uhr

Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger

„Die Unsicherheit kommt aus dem Werkstoffgeschäft“

VonMartin Wocher

PremiumHiesingers Plan ist der eines diversifizierten Industriekonzerns – und er sieht sich darin durch die Krise auf den Stahlmärkten bestätigt. Wie der Thyssen-Krupp-Chef die dringenden, die bedrohlichen und die unkalkulierbaren Probleme des Konzerns angeht.

„In einer solchen Krise müssen Sie einen Plan haben.“ ap

Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger

„In einer solchen Krise müssen Sie einen Plan haben.“

DüsseldorfWenn Heinrich Hiesinger von Risiken spricht, greift er gern zu sprachlichen Bildern: Körben zum Beispiel. In den ersten Korb kommen die Probleme rein, auf die das Management konkret reagieren kann – mit verstärkten Sparprogrammen beispielsweise. Im zweiten liegen die Risiken, die sich zwar nicht in Zahlen fassen lassen, die man aber beschreiben kann – wie mögliche Auswirkungen der Dieselaffäre bei VW. Und im dritten Korb lagern all die Ängste und Sorgen, die verunsichern und fast Glaubensfragen gleichkommen.

Die Entwicklung der Rohstoff- und Stahlpreise lässt sich in alle drei Körbe packen. Mit Effizienz- und Sparprogrammen hat es Thyssen-Krupp bislang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×