Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2016

13:41 Uhr

Uhrenmanufaktur Lange & Söhne

Die sehr deutsche Big Bang Theory

VonTanja Kewes

PremiumWarum baut Lange & Söhne eine schier unbezahlbare Uhr? Weil es sich durchaus rechnet, wenn sich so ein Projekt nicht rechnet. Wie die Manufaktur in Glashütte einen Uhren-Mythos wieder zum Leben erweckt.

„Es war lange Zeit nicht klar, ob wir es überhaupt schaffen.“ Verena Brandt für Handelsblatt Magazin

Das Innenleben der Grand Complication

„Es war lange Zeit nicht klar, ob wir es überhaupt schaffen.“

Glashütte Dies ist die Geschichte einer Marke, dreier Männer und von sieben Komplikationen. Die Geschichte beginnt im Jahr 1990, das Happy End ist glanzvoll, wenn auch vorläufig.

Walter Lange ist der erste Mann. Ihn zieht es nach der deutschen Wiedervereinigung fast magisch der Familientradition wegen nach Glashütte in Sachsen. Dort hatte sein Urgroßvater im Jahr 1848 eine Uhrenmanufaktur gegründet, die Ende des 19. Jahrhunderts als „A. Lange & Söhne“ weltbekannt wurde. Nach Ende des Zeiten Weltkriegs versank sie jedoch im VEB Glashütter Uhrenbetriebe. Im Jahr 1990 erwirbt Walter Lange, damals 66 Jahre alt, die Markenrechte von der Treuhand und gründet die Lange...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×