Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

13:17 Uhr

UK-Bayer-Chef zum Brexit

„Die Emotionalität macht mir Sorge“

VonCarsten Herz

PremiumDer Chef von Bayer UK und Irland, Alexander Moscho, über seine Sicht auf das britische EU-Referendum, die Folgen für den deutschen Pharma- und Chemiekonzern und was er persönlich über den Ausgang der Wahl denkt.

„Unsere Sorge ist, dass unter einem Brexit auch die Patienten leiden könnten“, sagt der UK-Bayer-Chef.

Alexander Moscho

„Unsere Sorge ist, dass unter einem Brexit auch die Patienten leiden könnten“, sagt der UK-Bayer-Chef.

Alexander Moschos Wort hat in Großbritannien Gewicht. Er sei eine „wichtige Kraft“ lobt der Vorsitzende der Deutsch-Britischen Gesellschaft den jugendlich wirkenden UK-Chef des Pharmakonzerns Bayer, der auf Insel über eine Milliarde Umsatz macht, auf einem Empfang. Bei dem Treffen im britischen Parlament nimmt sich Moscho am Rande Zeit, um mit dem Handelsblatt über das historische Votum der Briten zu sprechen.

Herr Moscho, kurz vor dem wichtigen Referendum in Großbritannien am 23. Juni über einen Verbleib in der EU deuten die Umfragen auf einen engen Wahlausgang hin. Wie sehr besorgt Sie das?
Mir macht vor allem die Emotionalität Sorge, mit der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×