Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.10.2015

18:30 Uhr

Umbau 2016 kaum zu schaffen

Bei drei Millionen VW-Diesel reicht neue Software nicht

VonChristian Schnell

PremiumMehr als die Hälfte der 8,5 Millionen für 2016 geplanten Rückrufe entfällt auf den 2,0-Liter-Diesel. Für VW und die Töchter Audi, Skoda und Seat sind aber vor allem die 1,6 Liter-Motoren ein Problem.

Rund drei Millionen Motoren mit 1,6 Litern Hubraum und 4,5 Millionen mit 2,0 Litern Hubraum sind vom Rückruf betroffen. Der Rest sind kleine 1,2-Liter-Dreizylindermotoren. dpa

TDI-Dieselmotor vom Typ EA189

Rund drei Millionen Motoren mit 1,6 Litern Hubraum und 4,5 Millionen mit 2,0 Litern Hubraum sind vom Rückruf betroffen. Der Rest sind kleine 1,2-Liter-Dreizylindermotoren.

FrankfurtDie Ansage war klar: „Die Rückrufaktion selbst wird im Januar 2016 beginnen und sich nach unserer Einschätzung mit sämtlichen Maßnahmen über das Kalenderjahr 2016 hinweg erstrecken“, schrieb der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller jüngst in einem Brief an Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Ob VW die Umrüstung aller betroffenen Autos tatsächlich im kommenden Jahr schafft, daran mehren sich jedoch die Zweifel. Grund dafür ist die Komplexität des Rückrufs, mit verschiedenen Motoren, Jahrgängen und Spezifizierungen für einzelne Märkte. Immerhin geht es um 8,5 Millionen Autos in 28 EU-Ländern.

Nach übereinstimmenden Informationen aus Konzernkreisen und eines Zulieferers sind rund drei Millionen Motoren mit 1,6...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×