Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2015

15:17 Uhr

Umbruch in der Chemiebranche

Das Brodeln am Persischen Golf

VonSiegfried Hofmann, Bert Fröndhoff

PremiumÖl und Gas – damit verdienten die Länder am Persischen Golf über Jahrzehnte ihr Geld. Nun wollen die Konzerne ihre Vorkommen nutzen und die Chemieindustrie weltweit erobern. Einstige große Anbieter ziehen sich zurück.

Ein immer selteneres Bild am Golf. AFP

Brennender Öl-Förderturm

Ein immer selteneres Bild am Golf.

Frankfurt, DüsseldorfEinst erleuchteten Tausende Fackeln nachts die karge Landschaft am Persischen Golf. Die Ölkonzerne brannten in ihren Anlagen so das überschüssige Gas aus der Rohölproduktion ab. Heute sind viel weniger von den Flammen zu sehen. Längst haben die Scheichs entdeckt, wie wertvoll das Gas für sie ist. Sie nutzen es ebenso wie ihr Öl, um daraus Chemikalien für den Weltmarkt herzustellen.

Die erloschenen Fackeln vom Golf sind ein deutliches Signal: Ölkonzerne aus den Emiraten und dem Königreich Saudi-Arabien erobern die weltweite Chemieindustrie. Die arabische Stadt al-Dschubail etwa, einst ein armseliges Fischernest, zählt heute zu den wichtigen Zentren der Weltchemie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×