Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2017

16:20 Uhr

Unternehmensberater Klaus Rainer Kirchhoff

„Trump-Regierung gleiches Kaliber wie Lehman-Pleite“

VonUlf Sommer

PremiumExportstarke Firmen mit großem US-Geschäft müssen sich über protektionistische Maßnahmen sorgen, sagt der Chef der Unternehmensberatung Kirchhoff Consult. Im Interview spricht er über Risikoberichte und Trump.

Gründer und Chef der Unternehmensberatung Kirchhoff Consult.

Klaus Rainer Kirchhoff

Gründer und Chef der Unternehmensberatung Kirchhoff Consult.

Herr Kirchhoff, was gehört in den Risikobericht eines Unternehmens?
Alle Risiken, die eine gewisse Eintrittswahrscheinlichkeit haben.

Gehört Donald Trump dazu?
Zweifellos. Exportstarke Firmen mit großem US-Geschäft müssen sich über protektionistische Maßnahmen sorgen, wie sie Trump im Wahlkampf versprochen und nach seinem Regierungsantritt angekündigt hat. Trumps Regierung hat für viele deutsche Unternehmen ein ähnliches Kaliber wie die Auswirkungen nach dem Anschlag auf die USA am 11. September 2001 oder der Lehman-Pleite 2008. Auch diese zwei Ereignisse hatten viele Firmen zu Recht in ihren Risikobericht aufgenommen – ohne sofort zu wissen, ob und welche Gefahren daraus entstehen.

Müssen die Risiken benannt werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×