Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2015

16:00 Uhr

US-Klagen gegen VW

Des Anwalts liebster Motor

VonAstrid Dörner

PremiumDie Diesel-Affäre löst in den USA Goldgräberstimmung aus. Über 300 Klagen wurden bereits eingereicht, auch von Bundesstaaten. Für den Konzern geht es längst nicht mehr darum, ob er zahlen muss, sondern wie viel.

In dem südwestlichen Bundesstaat der USA gelten besonders strenge Umweltgesetze. ap

Ein VW Passat im Emissionstest in Kalifornien

In dem südwestlichen Bundesstaat der USA gelten besonders strenge Umweltgesetze.

New YorkSteve Berman war der Erste. Noch am gleichen Tag, an dem die US-Umweltbehörde EPA den Dieselskandal bei Volkswagen bekanntgab, reichte der renommierte US-Anwalt eine Sammelklage bei einem Gericht in Kalifornien ein. Nur wenige Stunden hatte er Zeit, um die 27-seitige Klageschrift aufzusetzen und einen betroffenen Dieselfahrer zu finden, der stellvertretend für alle anderen Autobesitzer gegen den Wolfsburger Konzern vorgeht.

Doch Berman ist ein Profi, kennt sich bestens aus im milliardenschweren Poker mit Großkonzernen. Schon die Sammelklagen gegen den japanischen Autobauer Toyota hat er angeführt und eine Strafzahlung von 1,6 Milliarden Dollar ausgehandelt. Das Branchenmagazin „The National Law Journal“...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×