Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

17:00 Uhr

VDA-Chef Matthias Wissmann

„Null-Fehler-Toleranz für Compliance nötig“

VonStefan Menzel, Thomas Sigmund

PremiumMatthias Wissmann, Chef des Automobilverbands VDA, spricht im Interview über die Kartellvorwürfe gegen fünf Hersteller, die Krise des Diesels, die Aufarbeitung des VW-Skandals und Wege aus der Misere für die Branche.

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie fährt Diesel und würde wieder einen kaufen. imago/photothek

Matthias Wissmann

Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie fährt Diesel und würde wieder einen kaufen.

Matthias Wissmann ist ein gefragter Gesprächspartner. Gerade hat der Präsident des Verbandes der Automobilhersteller (VDA) einem BBC-Team zum „Brexit“ Rede und Antwort gestanden. Für die deutschen Autohersteller sind die Dieselkrise und der Kartellverdacht gegen VW, Audi, Daimler, Porsche und BMW allerdings viel bedrohlicher. Der 68-Jährige erläutert, welche Rolle der Verband dabei gespielt hat und wie die Branche wieder aus der Krise kommt.

Herr Wissmann, die Autoindustrie sieht sich seit diesem Wochenende einem schweren Kartellverdacht ausgesetzt. Wann und wie haben Sie von dem Vorwurf erfahren?
Die VDA-Kollegen und ich haben es am Freitag aus der Presse erfahren.

Angeblich...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Peter Grassmann

24.07.2017, 18:27 Uhr

Es ist Zeit für einen Werte-Kodex der Automobilindustrie als Selbstverpflichtung und interne Leitlinie, im Stakeholder-Dialog mit Experten der Umwelt- und Verbraucherschutz-Verbände erarbeitet. Wir haben nun 20-jähriges Versagen dieser Industrie. http://www.huffingtonpost.de/peter-grassmann/automobil-industrie-deutschland-abgas-kartell-absprachen_b_17557378.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×