Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2015

20:00 Uhr

Volkswagen-Chef Winterkorn

Sein Plan für Wolfsburg

VonMarkus Fasse, Christian Schnell, Martin Murphy

PremiumVolkswagen-Chef Martin Winterkorn will seine Macht festigen, indem er sie teilt: Die zwölf Einzelmarken des Konzerns sollen zu vier Gruppen zusammengefasst werden – und mehr Selbstständigkeit bekommen.

Die Attacke von Ferdinand Piëch hat er gut weggesteckt. Stefan Thomas Kroeger/ Handelsblatt

VW-Konzernchef Martin Winterkorn

Die Attacke von Ferdinand Piëch hat er gut weggesteckt.

München/ Le Mans/ FrankfurtTraditionell führt Martin Winterkorn die Fahrzeugparade in Le Mans an. Als Audi am Samstag – kurz vor Beginn des 24-Stunden-Rennens – seine Boliden präsentierte, steuerte der VW-Chef einen roten R 8. Dass am Ende Porsche gewann und nicht Audi, war ihm einerlei. Beides sind Konzernmarken. Hauptsache: VW gewinnt. Und ums Gewinnen dreht sich nach dem jähen Abgang des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch so ziemlich alles im Denken des Martin Winterkorn. Am Freitag hatte er das Präsidium des VW-Aufsichtsrats am Flughafen Braunschweig zusammengerufen, um seine Umbaupläne darzulegen: Seine zwölf Marken will er künftig in vier Holdings zusammenfassen. Das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×