Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2015

20:28 Uhr

Volkswagen

Die Probleme des Martin Winterkorn

VonChristian Schnell

PremiumVolkswagen-Chef Martin Winterkorn ist beim Firmenpatriarchen Ferdinand Piëch in Ungnade gefallen. Das hat verschiedene Gründe. Und viele von Winterkorns Problemen sind hausgemacht.

Der VW-Chef kann mit dem US-Absatz nicht zufrieden sein. dpa

Martin Winterkorn

Der VW-Chef kann mit dem US-Absatz nicht zufrieden sein.

FrankfurtZwei Automärkte boomen derzeit weltweit: China und die USA. Gerade für VW, die Kernmarke des Volkswagen-Konzerns, gilt dies aber nur für den einen Teil. 2,72 Millionen Autos mit dem markanten VW-Logo wurden im vergangenen Jahr im Reich der Mitte verkauft, ein Plus von mehr als zehn Prozent. Zum Vergleich: 367.000 und damit noch einmal deutlich weniger als im bereits schwachen Jahr 2013 waren es in den USA.

Volkswagen-Chef Martin Winterkorn ist durchaus selbstkritisch, wenn das Gespräch auf diesen schwarzen Fleck in der ansonsten beinahe makellosen Bilanz fällt. Zu lange habe er selbst das Thema vernachlässigt, gibt er...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×