Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2016

06:29 Uhr

Volkswagen in Not

Kann Matthias Müller VW retten?

PremiumInterviewpannen, falsche Ankündigungen, abgelesene Entschuldigungsformeln: Volkswagen-Chef Matthias Müller macht in der Aufarbeitung der Dieselaffäre keine glückliche Figur. Bei Ermittlern und Aufsichtsräten wächst die Kritik.

Der VW-Chef steht im Visier der Ermittler und Aufsichtsräte. Arife Aksoy für das Handelsblatt

Matthias Müller

Der VW-Chef steht im Visier der Ermittler und Aufsichtsräte.

WolfsburgIn der Stunde seines Triumphs trägt Matthias Müller einen grauen Rennanzug. Tränen fließen aus seinen Augen, Tränen der Freude. Der Porsche-Chef siegt mit seinem Team bei den 24 Stunden von Le Mans, dem härtesten Autorennen der Welt. Modellnummer 919 Hybrid hat die meisten Runden absolviert. An diesem 14. Juni 2015 ist Müller ein Held im weiten Imperium von Volkswagen – auch weil Porsche die zuvor meist siegreiche Konzernschwester Audi bezwungen hat. Spätestens an diesem Tag dürfte sich der Manager beim dominierenden VW-Großaktionär, der Dynastie Porsche/Piëch, für höhere Aufgaben empfohlen haben.

Es war ja schließlich Ferdinand Piëch selbst,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×