Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

20:20 Uhr

Volkswagen-Spitze

Die Uhr tickt für Winterkorn

VonMarkus Fasse

PremiumMartin Winterkorn soll bis 2018 Chef von Volkswagen bleiben. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Zukunft des Konzerns. Doch Winterkorn muss sein starkes Mandat nun nutzen, um nötige Veränderungen einzuleiten.

Der Manager wird Volkswagen bis mindestens 2018 leiten. ap

Martin Winterkorn

Der Manager wird Volkswagen bis mindestens 2018 leiten.

MünchenAb Freitagnacht dürfen die Messebauer endlich mit der Arbeit beginnen. Dann beginnt die Uhr zu ticken. Gut eine Woche bleibt noch, den Konzern und seine Karossen ins rechte Licht zu rücken, bevor am 14. September die IAA in Frankfurt beginnt. Denn die Automesse ist die Leistungsschau der Branche, der größte anzunehmende Auftritt. Stärke, Einigkeit und Zuversicht soll Volkswagen ausstrahlen, das ist der Plan.

Und so setzt der Aufsichtsrat wenige Tage vor dem Branchentreff schnell noch ein wichtiges Zeichen. Martin Winterkorn, der im Frühjahr noch angezählte Konzernchef, soll nun bis Ende 2018 Vorstandsvorsitzender bleiben, teilte der Konzern am Mittwoch mit....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×