Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

06:34 Uhr

Volkswagen

Winterkorn kämpft

VonMarkus Fasse, Martin Murphy, Christian Schnell, Carsten Herz

PremiumAufsichtsratschef Piëch entzieht VW-Chef Winterkorn ohne Vorwarnung das Vertrauen. Doch der will nicht einfach aufgeben – und sucht Verbündete im Aufsichtsrat. Der Autokonzern steht vor einem harten Machtkampf.

Am Wochenende erhielt der VW-Chef Rückendeckung von den Betriebsräten und dem Land Niedersachsen. dpa

Martin Winterkorn

Am Wochenende erhielt der VW-Chef Rückendeckung von den Betriebsräten und dem Land Niedersachsen.

München/FrankfurtGeschichte wiederholt sich nicht. Als Ferdinand Piëch mit nur sechs Wörtern Volkswagen-Chef Martin Winterkorn öffentlich düpierte, erinnerte er an frühere Vorfälle. „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, teilte der mächtige VW-Aufsichtsratschef Piëch zum Wochenausklang über den „Spiegel“ mit. Mit ähnlich scharfen Sätzen hat Piëch schon Winterkorns Vorgänger Bernd Pischetsrieder und Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking aus dem Amt gejagt. Doch Winterkorn denkt nicht daran, klein beizugeben.

Der Mann, der den Volkswagen-Konzern zum erfolgreichsten Unternehmen Europas gemacht hat, kämpft. „Herr Winterkorn will seinen Posten als Vorstandsvorsitzender von Volkswagen nicht räumen“, hieß es im Umfeld des Konzernlenkers. Anders als sein Vorgänger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×