Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2016

14:40 Uhr

VW-Abgasaffäre

Made in Germany ist außer Gefahr

VonGrischa Brower-Rabinowitsch

PremiumUnter dem Eindruck des ungeheuerlichen Betrugs schien nach Bekanntwerden der Abgasaffäre das Wohl der ganzen Nation in Gefahr zu sein. Von alldem ist nichts geblieben. Fast nichts – denn für VW bleibt es ein Riesenproblem, das noch lange nicht ausgestanden ist. Eine Analyse.

Weiterhin ist ungeklärt, wie die manipulierten Motoren umgerüstet werden können. Quelle: Reuters

Volkswagen in der Krise:

Weiterhin ist ungeklärt, wie die manipulierten Motoren umgerüstet werden können.

Quelle: Reuters

Ein halbes Jahr ist es her, dass die US-Behörden die Manipulationen von Dieselmotoren bei VW publik machten. Was hatten wir nicht für Befürchtungen: Made in Germany sei durch den Skandal in Gefahr, das Ansehen der deutschen Ingenieurskunst im Ausland aufs Äußerste beschädigt. Der Betrug könnte den größten deutschen Industriekonzern ins Wanken bringen und im Dominoeffekt die gesamte deutsche Wirtschaft gleich mit.

Unter dem Eindruck des ungeheuerlichen Betrugs schien plötzlich das Wohl der ganzen Nation in Gefahr zu sein.

Der Autor ist Ressortleiter Unternehmen & Märkte. Judith Wagner für Handelsblatt

Grischa Brower-Rabinowitsch

Der Autor ist Ressortleiter Unternehmen & Märkte.

Von alldem ist nichts geblieben, fast nichts. Zum Glück ist es keine Krise des Made in Germany geworden. Stattdessen aber entwickelt sich die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×