Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2015

14:27 Uhr

VW-Ermittlungen von allen Seiten

USA, gnadenlos

VonAstrid Dörner

PremiumSiemens, Daimler, UBS können ein Lied davon singen: Amerikanische Ermittler entfalten nach Skandalen schnell Wucht. Das bekommt nun auch VW schmerzhaft zu spüren. Von welchen Seiten der Konzern alles unter Beschuss steht.

Er musste sich in einer Anhörung vor dem US-Kongress verantworten. ap

Volkswagen Amerika-Chef Michael Horn

Er musste sich in einer Anhörung vor dem US-Kongress verantworten.

New YorkDie USA gelten als Mutter der Marktwirtschaft. Unternehmer sind Helden der Freiheit. Doch wenn eine Firma ins Visier der Behörden gelangt, muss es oft eine Reihe von Untersuchungen fürchten, von ganz unterschiedlichen Stellen.

Volkswagen bekommt gerade die volle amerikanische Ermittlungswucht zu spüren: Da ist zuallererst das Justizministerium, das strafrechtlich gegen VW ermittelt. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf Umweltverschmutzung, Irreführung von Regierungsbeamten und falsche Versprechungen gegenüber Konsumenten, berichtet das „Wall Street Journal“.

Die Generalstaatsanwälte von 47 Bundesstaaten haben sich in einer separaten Untersuchung zusammengeschlossen. Sie sehen sich vor allem die Werbeversprechungen an, die der VW-Konzern in den USA gemacht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×