Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

13:09 Uhr

VW-Strafe in den USA

Justitia schießt übers Ziel hinaus

VonMartin Murphy

PremiumDie US-Behörden haben bei der Bestrafung von VW im Diesel-Skandal jedes vernünftige Maß verloren. Jedem Wirtschaftskapitän muss der 15-Milliarden-Dollar-Vergleich Anlass zu größter Sorge sein. Eine Analyse.

In anderen Fällen waren die amerikanischen Behörden weniger streng.   dpa

VW in den USA

In anderen Fällen waren die amerikanischen Behörden weniger streng. 

DüsseldorfFür den Dieselskandal wird Volkswagen teuer bezahlen. Bis zu 15 Milliarden Dollar muss das Unternehmen aufbringen, um den Schaden bei knapp einer halben Million Kunden in den USA zu bereinigen. Es ist eine stolze Summe. Dennoch sind die Manager in den Reihen von Volkswagen beruhigt, sogar fast glücklich. Sie haben den schwersten Brocken bei der Überwindung der Abgasaffäre aus dem Weg geräumt.

Auch wenn die Erleichterung aus VW-Sicht verständlich sein mag, unter dem Strich ist der Vergleich eine Katastrophe. Jedem Wirtschaftskapitän außerhalb der USA muss er Anlass zu größter Sorge sein. Denn die Amerikaner haben im Umgang mit den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×