Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2016

18:12 Uhr

VW-Strategie 2025

Müller steht ein langer Marsch bevor

VonMarkus Fasse

PremiumVolkswagen steht wie die gesamte Branche vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Der Umbruch ist längst überfällig. Doch der Konzern muss sich auf einen langen und teuren Prozess einstellen. Eine Analyse.

Die Aufholjagd des VW-Chefs wird ein langer und teurer Prozess. AFP; Files; Francois Guillot

Matthias Müller

Die Aufholjagd des VW-Chefs wird ein langer und teurer Prozess.

Lange hat Matthias Müller an seiner neuen Strategie gefeilt. Und was der Volkswagen-Chef am Donnerstag in Wolfsburg vorstellte, ist für VW-Verhältnisse eine Revolution. Deutschlands wichtigster Industriekonzern verabschiedet sich von dem Denken der vergangenen Jahrzehnte, in dem sich alles um Stückzahlen und Größe drehte. Stattdessen soll Volkswagen nun ein Vorreiter für alternative Antriebe, autonomes Fahren und neue Mobilitätsdienste werden. Erst der Schock des Abgasskandals hat den Kusswechsel möglich gemacht. Müller nutzt die Krise, um VW frei zu machen von den Zwängen der vergangenen Jahre. Es soll eine Geschichte enden, die darin gipfelte, Motoren zu manipulieren zu müssen, um die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×