Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2016

16:17 Uhr

VW-Vorstände wollen Entlastung

Wagenburg Wolfsburg

VonDieter Fockenbrock

PremiumDer VW-Aufsichtsrat will der Hauptversammlung empfehlen, die Vorstände und sich selbst zu entlasten. Ein absurder Vorschlag, der zeigt: Die Führung des Konzerns lebt in einer ganz eigenen Welt. Ein Kommentar.

Die VW-Leitung scheint weit weg von den 600.000 Mitarbeitern, für die sie Verantwortung trägt. dpa

Andere Sphären

Die VW-Leitung scheint weit weg von den 600.000 Mitarbeitern, für die sie Verantwortung trägt.

Im kommenden Jahr wird der Autoriese Volkswagen 80 Jahre alt. Doch noch nie in seiner langen Geschichte war dieser Konzern so weit von seinen Wurzeln entfernt wie heute. Natürlich, der Name „Volks-Wagen“ verpflichtet zu nichts. Aber er erinnert doch daran, dass die Automobilbauer aus Wolfsburg sich einer besonderen Tradition verpflichtet sehen. Volkswagen will der deutsche Autokonzern schlechthin sein, von seinen weltweiten Ambitionen mal ganz zu schweigen.

Was die Manager aus der Autostadt bei Hannover aber derzeit bieten, ist nicht einmal schlechtes Volkstheater. Es ist ein einziges Desaster. Vorstand und Aufsichtsrat, die wichtigsten Leitungsorgane des Unternehmens, schweben vollkommen abgehoben in unerklärlichen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×