Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2015

18:49 Uhr

Weltmarkt

Die Schwellenländer rüsten auf

PremiumDeutsche Rüstungsgüter sind im Ausland besonders beliebt. Vor allem arabische Staaten sind kaufwillig. Doch die Exportpolitik in Sachen Leopard zeigt das Dilemma, in dem die Hersteller stecken.

Der von Krauss-Maffei Wegmann gebaute Leopard 2 steht ganz oben auf der Wunschliste arabischer Länder. dpa

Kampfpanzer Leopard 2

Der von Krauss-Maffei Wegmann gebaute Leopard 2 steht ganz oben auf der Wunschliste arabischer Länder.

Die Bundesregierung hat es unmissverständlich klargemacht: Ein Verkauf von Panzern in den Nahen Osten soll es nur noch in absoluten Ausnahmefällen geben, eher sogar überhaupt nicht. Gezogen hat diese Linie Sigmar Gabriel (SPD), der als Wirtschaftsminister für diese sensible Industrie zuständig ist. Den deutschen Waffenproduzenten stößt diese harte Haltung auf. Denn die Region ist besonders an ihren Produkten interessiert. Und ohne Export sind die Kapazitäten in der deutschen Rüstungsindustrie nicht zu halten, argumentieren die Unternehmen.

Spektakuläre Rüstungsehe: Krauss-Maffei Wegmann und Nexter fusionieren

Spektakuläre Rüstungsehe

Premium Krauss-Maffei Wegmann und Nexter fusionieren

Mitten in der Euro-Krise überwinden zwei Unternehmen nationale Grenzen. Die Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann aus München und Nexter aus Paris gehen zusammen. Hinter dem Deal steckt auch eine Botschaft für Europa.

Vor allem arabische Staaten wollen Kampfpanzer, der von Krauss-Maffei Wegmann gebaute Leopard 2 steht ganz oben auf der Wunschliste. Als aber Saudi-Arabien einen Großauftrag mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×