Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

20:00 Uhr

Wende bei Thyssen-Krupp

Alle hoffen auf den Chef

VonMartin Wocher

PremiumEin radikaler Strategieschwenk, etwa die Abspaltung ganzer Konzernteile, ist von Heinrich Hiesinger kaum zu erwarten. Der Thyssen-Krupp-Chef will stattdessen Synergieeffekte nutzen und in höheren Profit verwandeln.

Der Konzern zahlt wieder eine Dividende – aus der Substanz. dpa

Hüttenwerk von Thyssen-Krupp in Duisburg

Der Konzern zahlt wieder eine Dividende – aus der Substanz.

Vor wenigen Wochen konnte sich Heinrich Hiesinger bestätigt fühlen. Der Aufsichtsrat verlängerte den Vertrag des früheren Siemens-Vorstands. Jetzt muss der Manager mit viel Detailarbeit die Erwartungen erfüllen. Ein Kärrner mit der Mission, langfristig für Profit zu sorgen.

Darauf pocht die mächtige Krupp-Stiftung, die nach der Kapitalerhöhung noch 23 Prozent der Anteile hält, aber auch der schwedische Finanzinvestor Cevian (Anteil: 15 Prozent), der seinen Deutschland-Chef Jens Tischendorf in den Aufsichtsrat schickt.

Ein radikaler Strategieschwenk oder die Loslösung ganzer Sparten ist nicht zu erwarten. Allenfalls eine Trennung vom lukrativen Marine-Schiffbau ist in der Diskussion – wenn der Preis stimmt. Er müsste...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×