Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

15:40 Uhr

Wettbewerb in der Euro-Zone

Wenn Fremdkapital zu teuer wird

VonNorbert Häring

PremiumIn den Krisenländern des Euro-Raums haben Firmen weitaus schlechtere Chancen sich zu finanzieren als anderswo. Die wirtschaftlichen Unterschiede werden dadurch noch verstärkt. Aber das ist nicht die einzige Folge.

Hersteller aus wirtschaftlich starken Ländern können einen harten Preiskampf länger durchstehen. dpa

Neuwagen mit Rabatt

Hersteller aus wirtschaftlich starken Ländern können einen harten Preiskampf länger durchstehen.

FrankfurtWenn es um Wettbewerbsfähigkeit geht, dann ist meistens die Rede von Lohnkosten. Ein anderer, für große und kapitalintensive Industriebetriebe oft wichtigerer Faktor wird dabei gern vernachlässigt: die Kapitalkosten. Das mag daran liegen, dass diese in einer Währungsunion idealerweise für alle Unternehmen ohnehin gleich sind.

Doch das ist Theorie. Die Finanz- und Kreditmärkte im Euro-Raum sind immer noch stark national geprägt. Seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 hat sich das nochmals deutlich verstärkt. Banken geben vor allem den Unternehmen im eigenen Land Kredit und kaufen bevorzugt Anleihen der eigenen Regierung und der nationalen Unternehmen. Die Folge davon ist, dass Unternehmen in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×