Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

06:38 Uhr

Wincor Nixdorf-Käufer Diebold

„Ärmel hochkrempeln und durchziehen“

VonThomas Jahn, Martin Wocher

PremiumDie Übernahmeschlacht ist zu Ende: Diebold-Chef Mattes beschreibt die geheimen Verhandlungen vor dem Wincor-Deal und verspricht keinen weiteren Jobabbau. Und er verrät, worauf sich der neue Konzern konzentrieren will.

„Das Drehbuch ist geschrieben.“ dpa

Geldautomat von Wincor Nixdorf

„Das Drehbuch ist geschrieben.“

New York/DüsseldorfAlles fing mit einem Abendessen im vergangenen Februar beim Feinkosthändler Käfer in München an. Diebold-Chef Andreas Mattes kam gerade aus Asien und traf sich trotz schwerer Grippe mit Eckard Heidloff, dem Chef des Geldautomaten-Herstellers Wincor Nixdorf.

Die beiden Unternehmen waren zu diesem Zeitpunkt noch Konkurrenten auf dem hart umkämpften Markt für Bank- und Kassenautomaten. Während Heidloff ein Gespräch über Ersatzteile und Lieferbedingungen erwartete, machte Mattes ihm ein Angebot. „Die Übernahme war meine Idee“, berichtet Andreas „Andy“ Mattes, der deutsche Chef des amerikanischen Anbieters. 

Noch im Sommer sprach sich Heidloff öffentlich gegen einen Verkauf an Diebold aus. Der Wincor-Chef kämpfte lange um die Eigenständigkeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×