Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

12:36 Uhr

Zubehörhändler vs. VW

Mit System ins Abseits gedrängt

VonStefan Menzel, Volker Votsmeier

PremiumDie VW-Werkstätten bekommen es oft mit Autos zutun, deren Elektronik verrückt spielt. Probleme gibt es dann, wenn die Teile nicht aus dem Originalteile-Lager kommen. Ein Zubehörhändler zerrt VW nun vor das Kartellamt.

Montage bei VW: Autohersteller verdienen gut an Original-Ersatzteilen. dpa

Volkswagen

Montage bei VW: Autohersteller verdienen gut an Original-Ersatzteilen.

DüsseldorfMit Touareg, Passat und Touran fing es vor etwa einem Jahr an. In den Autos piepte und blinkte es, die Elektronik spielte verrückt. Die VW-Werkstätten bekommen es seitdem immer wieder mit Autos zu tun, deren Fahrzeuganhänger Schwierigkeiten bereiten. Das Problem: Wenn es piept, kommen Anhängerkupplung und Elektrosatz meist nicht aus dem Originalteile-Lager von Volkswagen. Für die Autobesitzer ist das ein Ärgernis, für manchen mittelständischen Teilehersteller ist die Geschäftspolitik von VW eine ernsthafte wirtschaftliche Bedrohung.

Ein solches Unternehmen ist Rameder, ein auf den Vertrieb von Kupplungen und anderem Autozubehör spezialisierter Hersteller aus dem thüringischen Leutenberg. Rameder verkauft Tausende...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×