Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2017

19:13 Uhr

Zur-Rose-Gruppe-Chef Walter Oberhänsli

„Wir wollen mit Doc Morris an der Spitze stehen“

VonMaike Telgheder

PremiumDer Chef der Schweizer Zur-Rose-Gruppe spricht über die Zukunft der Versandapotheken, wie er mit dem Börsengang seine Expansionspläne in Europa vorantreiben möchte und die Digitalisierung im Apothekenmarkt.

Der 58-jährige Rechtsanwalt gründete die Versandapotheke 1993 mit 21 Ärzten.

Walter Oberhänsli

Der 58-jährige Rechtsanwalt gründete die Versandapotheke 1993 mit 21 Ärzten.

FrankfurtDer geplante Börsengang hält den CEO der Schweizer Zur Rose Gruppe auf Trab. Für ein Interview mit dem Handelsblatt nimmt er sich aber Zeit.

Herr Oberhänsli, in Deutschland wird über ein Versandverbot verschreibungspflichtiger Medikamente diskutiert. Damit wird sich die nächste Bundesregierung beschäftigen. Wie stark würde Sie ein sogenanntes Rx-Versandverbot treffen?
Mehrere Bundesministerien sowie Parteien haben sich öffentlich geäußert und ein Rx-Verbot für europarechts- und verfassungswidrig erachtet. Dies spiegelt auch unsere Rechtsauffassung wider. Aber es geht ja nicht nur um uns. Ein Verbot würde die Lebensqualität von Millionen Menschen verschlechtern. Im Zeitalter der Digitalisierung im Gesundheitswesen würde auch ein völlig...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×