Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2017

19:04 Uhr

Zweifel an Winterkorn-Version wachsen

Nächste Schockwelle erreicht Volkswagen

VonMartin Murphy, Volker Votsmeier , Stefan Menzel

PremiumDie Staatsanwaltschaft in Braunschweig ermittelt nun auch wegen Betrugsverdacht gegen Ex-Konzernchef Winterkorn. Die Zweifel an seiner Version der Wahrheit in der Dieselaffäre waren ohnehin schon groß – nun wachsen sie.

Ermittlungen ausgeweitet. dpa

Ex-Volkswagen-Chef Martin Winterkorn

Ermittlungen ausgeweitet.

Düsseldorf, FrankfurtEinen ungünstigeren Tag für die Demission des obersten Sittenwächters hätte sich der Aufsichtsrat von Volkswagen kaum aussuchen können. Als das Kontrollgremium in der vergangenen Woche die Ablösung von Rechtsvorstand Christine Hohmann-Dennhardt beschloss, waren Beamte der Staatsanwaltschaft Braunschweig zu neuen Razzien gegen VW-Manager ausgerückt.

In einer großangelegten Aktion durchsuchten die Fahnder bundesweit 28 Wohn- und Geschäftsräume, auch im Stammwerk Wolfsburg tauchten sie auf. Die Zahl der Beschuldigten im Betrugsverfahren erhöhte sich zugleich von 21 auf 37 Personen. Längst hat sich der Skandal für Volkswagen zu einem Flächenbrand ausgeweitet. Die einstige These von „einigen wenigen“ Tätern wirkt nach dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×