Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

14:34 Uhr

Anke und Daniel Domscheit-Berg

„Wir brauchen ‚Silicon Dörfer‘“

VonIna Karabasz

PremiumWeil ihr Internet auf dem Land zu langsam ist, will das Netzaktivisten-Paar den Breitbandmarkt nun selbst aufrollen – und mit der gemeinsamen Firma ViaEuropa Deutschland Glasfaser in die Provinz holen.

Nicht nur uneigennützig. picture alliance / BREUEL-BILD

Anke und Daniel Domscheit-Berg

Nicht nur uneigennützig.

Fürstenberg/HavelBerlin und Fürstenberg/Havel trennen mehr als nur 100 Kilometer. Während sich in der Hauptstadt die digitale Bohème in Start-ups austobt, an intelligenten Maschinen schraubt und bahnbrechende Software entwirft, stocken bei den Brandenburgern öfter die Webseiten. Das Internet ist langsam – und damit ein schweres Hemmnis für junge Gründer und Unternehmen, die ihre Maschinen vernetzen wollen. Dieses Ungleichgewicht wollen Anke und Daniel Domscheit-Berg beheben.

Ihr Haus aus Gründerzeiten steht direkt am kleinen Bahnhof von Fürstenberg/Havel. Das wohl bekannteste Netzaktivisten-Ehepaar Deutschlands empfängt am Esstisch, dessen schiere Größe verrät, dass sie gerne viele Menschen daran versammeln. Daniel Domscheit-Berg, Jahrgang 1978, erklärt das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×