Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2016

18:35 Uhr

Bastei Lübbe

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

VonChristof Kerkmann, Hans-Peter Siebenhaar

PremiumBilanzkorrekturen und Chaos im Aufsichtsrat haben Bastei Lübbe in eine tiefe Krise geführt. Der Buchverlag steht vor einer Bewährungsprobe. Kann Vorstandschef Thomas Schierack das Vertrauen zurückgewinnen?

Neue Bestseller-Autoren sind schwierig zu finden. dpa

Bastei Lübbe

Neue Bestseller-Autoren sind schwierig zu finden.

Düsseldorf, WienUrsula Lübbe starb vor wenigen Tagen im Alter von 94 Jahren. Ein ungünstiger Moment. Ihr Lebenswerk und ebenso das ihres Mannes Gustav und ihres Sohnes Stefan, der börsennotierte Traditionsverlag Bastei Lübbe aus Köln, steckt nämlich in der Krise. Zum einen gibt es strukturelle Herausforderungen, denn der Versuch, den Groschenroman ins digitale Zeitalter zu bringen, kostet viel Geld und neue Bestseller-Autoren sind schwierig zu finden. Dazu kommen hausgemachte Probleme. Vor kurzem trat der Aufsichtsrat geschlossen zurück, und Fehler bei der Bilanzierung verunsichern Anleger und Kunden. Deutschlands größter konzernunabhängiger Buchverlag steht nach dem Tod der Altverlegerin vor einer schweren Bewährungsprobe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×