Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2016

06:46 Uhr

Bilanzcheck Infineon

Applaus, Applaus

VonJoachim Hofer

PremiumEine geschickte Übernahme und die Sonderkonjunktur: Der Chiphersteller Infineon steht glänzend da. Der Konzern übertrifft sein Margenziel von 15 Prozent. Anleger profitieren von einer steigenden Ausschüttung.

Der Infineon-Chef hat ein glückliches Händchen bewiesen. dpa

Reinhard Ploss

Der Infineon-Chef hat ein glückliches Händchen bewiesen.

MünchenReinhard Ploss hatte ein glückliches Händchen, so viel steht fest. Im Sommer 2014 kündigte der Infineon-Chef den Kauf des US-Rivalen International Rectifier (IR) an. Ein paar Monate später setzte in der Chipbranche eine Übernahmewelle ein, wie sie die Industrie noch nie erlebt hatte. Ingenieur Ploss hat gerade noch rechtzeitig zugegriffen. Kurz danach wäre er womöglich in einen Bieterwettbewerb hineingezogen worden.

Doch das ist noch nicht alles. Der 60-Jährige hat es auch geschafft, den Konkurrenten aus Kalifornien fast geräuschlos zu integrieren, und das wesentlich schneller als zunächst geplant. Das Ergebnis: Heute steht Infineon so gut da wie noch nie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×