Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

15:02 Uhr

Bilanzcheck Infineon

Gut, aber nicht gut genug

VonJoachim Hofer

PremiumInfineon-Chef Ploss macht seine Sache gut, der Chiphersteller verdient deutlich besser als zuvor. Den eigenen Renditezielen rennt der Konzern aber weiter hinterher. Der Bilanzcheck zeigt die Stärken und Schwächen.

Die Auftragslage ist mehr als gut. dpa

Von Infineon hergestellter Chip

Die Auftragslage ist mehr als gut.

MünchenIm Dezember wird Reinhard Ploss 60. Doch statt altershalber einen Gang zurückzuschalten, dreht der Infineon-Chef noch einmal so richtig auf. Vor vier Wochen hat der Ingenieur die drei Milliarden Dollar schwere Übernahme des US-Konkurrenten International Rectifier (IR) abgeschlossen. Jetzt muss Ploss den Aktionären beweisen, dass sich der teuerste Einkauf in der Firmengeschichte auch rechnet.

Zweieinhalb Jahre ist es her, seit der gebürtige Franke das Steuer beim größten deutschen Chiphersteller übernommen hat. Ein Blick in den Geschäftsbericht zeigt: Ploss macht seine Sache gut, es geht aufwärts. Das zentrale Versprechen an die Investoren hat Ploss allerdings wieder einmal nicht eingelöst:...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×