Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

06:25 Uhr

Bond für Dividendenzahlungen

Wie Apple mit einer Geldleihe Steuern spart

VonAndrea Cünnen, Britta Weddeling

PremiumApple begibt für die Dividendenzahlung einen riesigen Bond – weil das steuerlich günstiger ist, als Auslandsgewinne zu nutzen. Der Konzern ist längst nicht der einzige, der seine Steuerlast optimiert.

Nicht nur iPhones sind gefragt, auch die neuen Anleihen des Konzerns finden reißenden Absatz. AFP

Apple Store in New York

Nicht nur iPhones sind gefragt, auch die neuen Anleihen des Konzerns finden reißenden Absatz.

Frankfurt/San FranciscoLuca Maestri arbeitet für ein in jeder Hinsicht kreatives Unternehmen. Apple steht für die Erfindung von Kultobjekten wie das iPhone und den iPod. Doch ideenreich ist das Unternehmen auch bei der Gestaltung seiner Finanzen. Wie sehr, hat Maestri, Finanzchef von Apple, gerade wieder bewiesen. Er hat für den Konzern auf einen Schlag zwölf Milliarden Dollar am Anleihemarkt eingesammelt. Nicht etwa, um damit Schulden zu tilgen oder Firmen zu übernehmen. Das Geld ist ein gigantisches Steuersparprogramm.

Der nun ausgegebene Bond ist die nach Anheuser Busch Inbev zweitgrößte Anleiheplatzierung des Jahres. Doch während Anheuser damit Zukäufe finanziert, will Apple...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×