Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2017

18:30 Uhr

Datendiebstahl boomt

Gefährlich gut vernetzt

VonMarkus Fasse, Dana Heide, Johannes Steger, Britta Weddeling

PremiumDer Datenklau beim US-amerikanischen Fahrdienstleister Uber wirft ein Schlaglicht auf die Gefahren einer sich zunehmend digitalisierenden Welt. Experten warnen auch in Deutschland vor fehlendem Risikobewusstsein und ignoranter Untätigkeit von Nutzern und in Firmen.

IT-Sicherheit zu gewährleisten wird immer schwieriger. AFP/Getty Images

Glaswand in der Kaspersky-Zentrale in Moskau

IT-Sicherheit zu gewährleisten wird immer schwieriger.

München, Berlin, Düsseldorf, San FranciscoUber ist praktisch: Einfach die Abholadresse und den Zielort in der App eingeben, und kurze Zeit später kommt ein Wagen vorgefahren. Bezahlt wird per Kreditkarte – praktischerweise ist die in der Uber-App hinterlegt.

Eine digitale Bequemlichkeit mit großen Gefahren. Das zeigt der aktuelle Fall beim Fahrdienstleister, der es sich zum Ziel gemacht hat, die Mobilität zu verändern: Hacker haben 57 Millionen Datensätzen von Uber-Kunden und -Fahrern erbeutet. Darunter E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Führerscheininformationen von rund 600 000 Fahrern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×