Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2015

20:37 Uhr

Deutsche Start-up-Szene

Das Wunder von Berlin

VonChristof Kerkmann

PremiumDer IT-Riese Microsoft kauft das deutsche Start-up 6Wunderkinder – ein Zeichen für die gesamte Szene. Die Hauptstadt zieht immer mehr Risikokapitalgeber aus dem Ausland an – und könnte zur „Glühbirne Europas“ werden.

Die Berliner Start-up-Szene verbucht aktuell viele Erfolge. dpa

Mitarbeiter des Shoppingportals Fab.com

Die Berliner Start-up-Szene verbucht aktuell viele Erfolge.

Hamburg, Berlin, San FranciscoDass amerikanische Investoren die deutsche Start-up-Szene genau beobachten, fanden die Gründer der Firma 6Wunderkinder schnell heraus. Bald nachdem sie 2010 ihre Smartphone-App Wunderlist herausgebracht hatten, erhielten sie eine E-Mail von Sequoia – jenem legendären Kapitalgeber, der einst auch Apple, Paypal und Google finanziert hatte. „Sequioa loves you“, stand im Betreff. „Ein magischer Moment für uns!“, erinnerte sich Wunderlist-Chef Christian Reber später in einem Handelsblatt-Interview.

Ende 2013 stieg Sequoia mit einer Finanzierungsrunde bei dem Start-up ein. Und nun übernimmt Microsoft das junge Unternehmen komplett, wie der Softwarekonzern am Dienstag bestätigte. Zwischen 100 und 200 Millionen Dollar...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×