Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2016

17:59 Uhr

Digitalfernsehen

Der Kampf um die Zuschauer

VonIna Karabasz

PremiumTelekom- und Kabelanbieter profitieren von Streamingdiensten – und rangeln selbst um TV-Kunden. So wie die Deutsche Telekom, die am Freitag ein neues Streamingangebot vorstellt. Rund sieben Euro im Monat soll es kosten.

Die Telekommunikationsunternehmen brauchen einen neuen Umsatztreiber, seit das Geschäft mit SMS durch kostenfreie Nachrichtendienste wie WhatsApp oder iMessage eingebrochen ist. dpa

Video-Streaming

Die Telekommunikationsunternehmen brauchen einen neuen Umsatztreiber, seit das Geschäft mit SMS durch kostenfreie Nachrichtendienste wie WhatsApp oder iMessage eingebrochen ist.

BerlinFernsehen war früher simpel. Knopf drücken und gucken, was über den Bildschirm flimmerte. Erst gab es einen, dann drei, dann einige Dutzend Kanäle. Doch das Grundprinzip blieb über Jahrzehnte gleich: Die Programmzeitschrift diktierte den Tagesablauf. Denn wer zu spät das Gerät einschaltete, musste sich beim Tatort mühsam zusammenreimen, wer wie ermordet wurde.

Fernsehen ist heute anders. Das von oben diktierte Programm passt nicht mehr in unsere Zeit, in der Vielfalt und Individualität ganz oben stehen. Die Kunden schauten immer mehr Videos im Internet und weniger klassisches Fernsehen. Die Veränderung geschieht rasant.

Was das bedeutet, ist in diesen Tagen auf der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×