Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2015

16:13 Uhr

Diskussionen auf der Berlinale

„Kino und Fernsehen haben sich versöhnt“

VonKai-Hinrich Renner

PremiumTV-Serien spielen im Filmbusiness eine immer größere Rolle, und sind auch auf der Berline präsent. Das meist diskutierte Thema ist jedoch die digitale Revolution, die neue Möglichkeiten der Verwertung mit sich bringt.

Den Serientrend kann auch das Filmfestival nicht ignorieren. dpa

Berlinale-Chef Dieter Kosslick

Den Serientrend kann auch das Filmfestival nicht ignorieren.

BerlinSelten hat es bei einer Berlinale einen solchen Megatrend gegeben wie in diesem Jahr. Festivalchef Dieter Kosslick brachte es auf den Punkt, als er am Donnerstag auf dem Empfang der Produzentenallianz sagte: „Kino und Fernsehen haben sich versöhnt.“

Anspruchsvolle TV-Serien begegnen auf der diesjährigen Berlinale klassischen Spielfilmen auf Augenhöhe. Für Produzenten und Regisseure gleichermaßen werden Serien immer interessanter. Die Berlinale hat daraus die Konsequenz gezogen und mit Matthew Weiner, dem Erfinder der Erfolgsserie „Mad Men“ einen reinrassigen TV-Mann in ihre internationale Jury aufgenommen.

Auf dem European Film Market (EFM), der während der Berlinale abgehalten wird, entfallen zehn Prozent der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×