Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2016

16:43 Uhr

Elektronikhersteller in der Krise

Samsungs größte Schwäche ist ein Schattenmann

VonMartin Kölling

PremiumSamsung hat ein Problem – und das sind nicht die brennenden Smartphones. Vom Chef ist nichts zu hören und zu sehen. Der Konzern steckt in einer Führungskrise. Er sollte sich ein Beispiel an Toyota nehmen. Eine Analyse.

Wann tritt er aus dem Schatten? Reuters

Designierter Samsung-Chef Lee Jae-yong

Wann tritt er aus dem Schatten?

Der Elektronikhersteller Samsung hat ein Problem. Und es ist nicht die am Dienstag beschlossene Beerdigung des Smartphones Galaxy Note 7. Die vereinzelten Akkubrände haben vielmehr offengelegt, dass der Konzern eine viel tiefer liegende Schwäche hat: den Mangel an sichtbarer Führung. Samsung Electronics verliert sein wertvolles Image als Technologieführer, doch vom Chef ist weit und breit nichts zu hören und zu sehen.

Die Welt fragt sich: Wer hat eigentlich bei Samsung das Sagen? Für Koreaner mag die Antwort klar sein. Lee Jae-yong, der Enkel des Firmengründers, gilt als Thronfolger, seit sein Vater Lee Kun-hee nach einem Herzanfall im Jahr 2014 ans...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×