Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2016

12:07 Uhr

EM-Sponsor Hisense

„Bislang kennen uns noch viel zu wenig Kunden“

VonStephan Scheuer

PremiumHisense? Über diesen Namen dürften viele Fußballfans während der EM gestolpert sein. Im Interview spricht Lin Lan, Vizechef des chinesischen TV-Herstellers, über Expansionspläne, Kuka und seinen Turnierfavoriten.

Erstmals ist ein chinesischer Konzern Top-Sponsor einer Europameisterschaft. AFP; Files; Francois Guillot

Hisense-Werbung im EM-Viertelfinale

Erstmals ist ein chinesischer Konzern Top-Sponsor einer Europameisterschaft.

PekingAdidas, Coca-Cola, McDonald's: Üppige Sponsorenverträge bescheren dem europäischen Fußballverband Uefa zur Europameisterschaft Rekordeinnahmen von 400 Millionen Euro. Doch neben den bekannten Namen ist in diesem Jahr zu ersten Mal in der 56-jährigen Geschichte des Wettbewerbs ein Sponsor aus China dabei. Der staatliche Elektronikkonzern Hisense nutzt das Großereignis, um seine Produkte weltweit zu vermarkten. Vizechef Lin Lan sprach mit dem Handelsblatt, kurz bevor er mit dem Flugzeug zum Viertelfinale nach Frankreich aufbricht.

Her Lin, Hisense ist der erste chinesische Sponsor in der 56-jährigen Geschichte der EM. Was bringt Ihnen die EM-Werbung?
In China stehen wir sehr gut da. Seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×