Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

15:44 Uhr

Erfinder und Google-Investor Andreas von Bechtolsheim

„Amazon lässt jedem Firmenchef die Haare zu Berge stehen“

VonBritta Weddeling

PremiumAndreas von Bechtolsheim baute mit 17 den ersten Mini-Computer, im Silicon Valley wurde er reich. Im Interview spricht der Erfinder über den Einfluss von Amazon, Google und Co. auf die Weltwirtschaft und gibt Tipps, wie Deutschland aufholen kann.

„Der Fortschritt in der digitalen Welt hängt von Innovationen ab und der Erlaubnis, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.“ Marko Priske/laif

Andreas von Bechtholsheim in seinem Büro

„Der Fortschritt in der digitalen Welt hängt von Innovationen ab und der Erlaubnis, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

Wer Andreas von Bechtolsheim begegnet, vergisst fast, dass er es mit einer echten Legende zu tun hat. Der 61-jährige Unternehmer liebt das Understatement, die Jeans, seine Birkenstock. Aber der gebürtige Deutsche, der seit der Studienzeit im Silicon Valley lebt, muss eigentlich auch niemandem mehr etwas beweisen. „Andy“, wie sie ihn hier nur nennen, machte mit seinen Erfindungen den Internetboom der 90er-Jahre erst möglich. Beim Börsengang seiner ersten Firma Sun Microsystems 1986 war er gerade mal 30 Jahre alt, seither steckte der umtriebige Unternehmer sein Geld in mehr als 20 Technikunternehmen und gründete den inzwischen börsennotierten Netzwerkausrüster Arista. „Forbes“ schätzt von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×