Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2016

13:45 Uhr

Ericsson in der Krise

Kein Anschluss unter dieser Nummer

VonHelmut Steuer

PremiumFührungsschwäche, Stellenabbau und Gewinnwarnung: Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson steckt nach 140 Jahren in der größten Krise der Unternehmensgeschichte. Warum eine Erholung nicht in Sicht ist.

„Wir wussten, dass das Geschäftsklima schlecht ist, aber wir wussten nicht, dass es so schlecht ist“, sagte Swedbank-Analyst Mathias Lundberg zur Lage von Ericsson. dpa

Ericsson

„Wir wussten, dass das Geschäftsklima schlecht ist, aber wir wussten nicht, dass es so schlecht ist“, sagte Swedbank-Analyst Mathias Lundberg zur Lage von Ericsson.

StockholmDie schlechten Nachrichten für Ericsson reißen nicht ab: Nur eine Woche, nachdem der schwedische Telekommunikationsausrüster den Abbau von 3.000 Stellen angekündigt hatte, schockierte der Konzern am Mittwoch Investoren mit einer Gewinnwarnung.

Der operative Gewinn sei im dritten Quartal um 93 Prozent auf 300 Millionen Kronen (umgerechnet 30,9 Millionen Euro) eingebrochen, teilte Interimschef Jan Frykhammar mit. Auch der Umsatz falle mit einem Minus von 14 Prozent deutlich niedriger aus als erwartet, erklärte er.

„Unser Ergebnis ist deutlich schwächer, als wir erwartet haben und liegt unter dem, was wir zuvor kommuniziert haben“, sagte er und betonte, dass „dies nicht der Anfang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×