Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2015

09:28 Uhr

EU-Kommissarin Vestager

Großoffensive gegen Google

VonRuth Berschens

PremiumDem US-Konzern Google droht eine Strafe in Milliardenhöhe, weil er seine dominante Stellung im Internet missbrauche. EU-Kommissarin Margrethe Vestager bekommt für ihre harte Linie in Europa viel Applaus.

Google im Visier der EU

EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Google im Visier der EU: EU leitet weitere Untersuchung gegen Google ein

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BrüsselAlle haben Respekt vor Google – auch die EU-Wettbewerbskommissarin. Die allgegenwärtige Suchmaschine „steckt in unserer Sprache“ und sei „Teil unseres Verhaltens“ geworden. „Zu diesem Erfolg kann man das Unternehmen nur beglückwünschen“, sagte Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. Dies bedeute freilich nicht, dass sich der US-Konzern in Europa alles erlauben könne: „Google darf seine Marktmacht nicht missbrauchen und muss sich an EU-Recht halten.“

Es ist eine Kampfansage, die weltweit Aufsehen erregt. Denn nach Jahren des ungehinderten Aufstiegs stößt der US-Internetgigant in Europa erstmals auf ernst zu nehmenden Widerstand.

Leitartikel zum EU-Verfahren: Google nicht mehr gut genug

Leitartikel zum EU-Verfahren

Premium Google nicht mehr gut genug

Lange hat die Politik dem Internetriesen Google in einer Mischung aus Bewunderung und Angst zugeschaut. Mit dem Aufstand gegen den US-Riesen emanzipiert sich Europa nun – das ist gut für den Wettbewerb und die Nutzer.

Kommissarin Vestager holte sogar zum Doppelschlag aus. Zum einen wirft sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×