Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2015

17:02 Uhr

Expansion in den USA

Infineon im Tal der Technik

VonJoachim Hofer

PremiumDer Kauf des Rivalen IR hat Infineon im Silicon Valley manche Tür geöffnet. Der Dax-Konzern ist auch in den Besitz einer Chipmanufaktur gelangt, die den Zugang zum Innersten der US-Rüstungsbranche bietet – und zur Nasa.

In den Fahrzeugen stecken jede Menge Chips des Münchener Konzerns Infineon. AFP

Elektroauto von Tesla bei einem Test

In den Fahrzeugen stecken jede Menge Chips des Münchener Konzerns Infineon.

San Francisco/Los AngelesEs ist der 20. August 2014. Den ganzen Tag über verbreiten die Nachrichtenagenturen Gerüchte, Infineon stehe vor einem ganz großen Deal. Früher als geplant entschließt sich Reinhard Ploss daraufhin am späten Nachmittag, an die Öffentlichkeit zu gehen: Der Chef des Münchener Chipherstellers verkündet die drei Milliarden Dollar schwere Akquisition des amerikanischen Rivalen International Rectifier (IR). Es ist die mit Abstand bedeutendste Übernahme in der Geschichte des Konzerns.

Genau ein Jahr später in der ehemaligen Zentrale von IR in El Segundo, am südlichen Stadtrand von Los Angeles: Ploss hat einige seiner wichtigsten US-Manager versammelt und zieht Zwischenbilanz. „Wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×