Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2015

12:29 Uhr

Facebook ohne China

Der Mann, der strategisch Mandarin lernt

VonStephan Scheuer

PremiumFacebook ist in China von der Regierung ausgesperrt. Ein Zustand, den Zuckerberg mit einer Charmeoffensive ändern will. Um bei PR-Terminen zu glänzen, lernt er sogar die Sprache – zumindest die Internetgemeinde freut es.

„Wir wollen Orte überall auf der Welt mit China zusammenbringen“ Quelle: AFP

Mark Zuckerberg

„Wir wollen Orte überall auf der Welt mit China zusammenbringen“

Quelle: AFP

PekingMark Zuckerberg will Facebook zum globalen sozialen Netzwerk machen. Aber ausgerechnet die weltgrößte Internetgemeinde in China mit 649 Millionen Nutzern ist ein weißer Fleck auf der Facebook-Landkarte. Seit 2009 ist der US-Konzern ausgesperrt. Ein Zustand, den Zuckerberg mit einer Charmeoffensive ändern will.

Beim Besuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in den USA im September unterhielt sich der Online-Magnat kurz mit dem asiatischen Staatschef. Stilecht verkündete der US-Unternehmer anschließend auf seiner Facebook-Seite, einen „bedeutenden Meilenstein“ erreicht zu haben. Schließlich habe er das erste Mal in seinem Leben in fremder Sprache mit einem ausländischen Staatsgast gesprochen. Denn Zuckerberg...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×