Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2016

07:39 Uhr

Finanzspritze für T-Mobile

Telekom schanzt US-Tochter Milliarden zu

VonIna Karabasz, Thomas Jahn

PremiumEigentlich sollte die US-Tochter der Telekom auf eigenen Beinen stehen. Nun folgt die Kehrtwende: T-Mobile will bei den Funkfrequenzen mitbieten – und braucht Geld. Für den Bonner Konzern dürfte es richtig teuer werden.

Die Deutsche Telekom vollzieht einen Strategiewechsel und unterstützt die US-Tochter auch finanziell. dpa

T-Mobile-Filiale in New York

Die Deutsche Telekom vollzieht einen Strategiewechsel und unterstützt die US-Tochter auch finanziell.

Düsseldorf/New YorkMan kann es John Legere an den Haaren ansehen. Heute trägt der Chef der Telekom-Tochter T-Mobile US sie ungestylt, halblang zu Kapuzenpulli, T-Shirt und Turnschuhen. Als er sich vor rund zweieinhalb Jahren, kurz nach seiner Einstellung im September 2012, das erste Mal in Bonn den Analysten präsentierte, war das noch ganz anders. Gestriegelt stand er auf der Bühne; die Haare zurückgekämmt, Anzug, Krawatte, das volle Manager-Programm. Legeres neues Outfit ist Sinnbild für das gesamte Selbstvertrauen seines Arbeitgebers. T-Mobile US ist unter seiner Führung zum Aktionärsliebling avanciert, ist Umsatztreiber Nummer eins im gesamten weitverzweigten Telekom-Reich. Und Legere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×