Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

19:27 Uhr

Front gegen Facebook

Europa fordert den Tech-Giganten heraus

VonBritta Weddeling, Johannes Steger

PremiumWieder einmal hat Facebook glänzende Quartalszahlen vorgelegt. Doch in Europa gerät das soziale Netzwerk immer stärker unter Druck. Politiker machen zunehmend mobil gegen die Marktmacht von Mark Zuckerbergs Imperium.

Die Debatten um Fakenews, die Verbreitung extremistischer Inhalte und vor allem die gewaltige Marktmacht von Facebook beschädigen das Image des Netzwerks. dpa

Facebook gefällt nicht jedem

Die Debatten um Fakenews, die Verbreitung extremistischer Inhalte und vor allem die gewaltige Marktmacht von Facebook beschädigen das Image des Netzwerks.

Düsseldorf, San FranciscoImmer, wenn Mark Zuckerberg über sein soziales Netzwerk spricht, könnte der Eindruck entstehen, es handele sich bei Facebook nicht um einen gewinnorientierten Multimilliarden-Dollar-Konzern, sondern ein gemeinnütziges Projekt: Es geht ums Brückenbauen, ums Vernetzen, um die globale Gemeinschaft. Und doch haben die nahezu utopischen Anwandlungen des Facebook-Gründers ein Problem: die Realität.

Die Quartalszahlen sind wieder einmal mehr als zufriedenstellend für Investoren, das Unternehmen selbst und die Werbekunden: Bei den Nutzerzahlen konnte Facebook erneut zulegen, um 17 Prozent auf zwei Milliarden. Der Umsatz stieg um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 9,3 Milliarden Dollar – und damit gut doppelt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×