Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

15:12 Uhr

Gefahren durch Cyberattacken

Das Netz hat zu viele Lücken

VonTill Hoppe, Frederic Spohr, Christof Kerkmann

PremiumDie Bedrohung deutscher Firmen durch Cyberangriffe wächst. Vor allem mittelständische Unternehmen sind auf neue Gefahren kaum vorbereitet. Mittlerweile richten Hacker einen Schaden von 51 Milliarden Euro pro Jahr an.

Der US-Geheimdienst NSA hat seine Abwehr gegen Hacker-Angriffe aus dem Ausland massiv verstärkt. dpa

Cyberkriminalität

Der US-Geheimdienst NSA hat seine Abwehr gegen Hacker-Angriffe aus dem Ausland massiv verstärkt.

Berlin, SingapurUm Cyberangriffe zu starten, muss man heute kein Experte mehr sein. Geld allein reicht schon, dafür liefern Kriminelle maßgeschneiderte Angriffe: „Crime as a Service”, nennen das Experten. „Es gibt Hacker, die arbeiten als kriminelle Teilzeit-Unternehmer”, sagt Damien Martinez, Vertriebsleiter bei den Risikoberatern von Thomson Reuters Accelus, dem Handelsblatt.

Wie groß die Gefahr inzwischen auch für deutsche Firmen ist, zeigt eine neue Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom: Jedes zweite von gut 1000 befragten Unternehmen wurde in den vergangenen zwei Jahre Opfer von Datendiebstahl oder IT-Sabotage.

Geschätzter Schaden: 51 Milliarden Euro pro Jahr.

Marco Obiso im Interview: „Fast die gesamte Infrastruktur ist gefährdet“

Marco Obiso im Interview

Premium „Gefährdet ist fast die gesamte Infrastruktur“

Der Uno-Experte für IT-Sicherheit spricht nach dem Schock des Hackerangriffs auf den französischen Sender TV5 Monde im Handelsblatt-Interview über Cyberkriminelle – und was man gegen sie tun kann.

Die Sicherheitslücken sind vor allem in mittelständischen deutschen Firmen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×