Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2016

11:20 Uhr

GFT-Chef Ulrich Dietz

Der Kontakt-Künstler

VonMartin-W. Buchenau

PremiumUlrich Dietz, Chef des Softwarehauses GFT, macht Innovation zum Festival. Das nutzt Start-ups – und ihm. Jetzt hat er ein neues Projekt gestartet: noch künstlerischer, noch gewagter, noch spektakulärer.

„Die Kunst bringt neue Sichtweisen.“ GFT Technologies SE

Ulrich Dietz

„Die Kunst bringt neue Sichtweisen.“

KarlsruheUlrich Dietz macht Dinge, auf die mittelständischen Unternehmer eher selten kommen. „Ich will Technologie schön präsentieren“, sagt der Chef von GFT, ein IT-Dienstleister für Banken, der sich aber auch als Technologiepartner für die digitale Transformation versteht. Das sei eine Kunst und Kunst bringe „neue Sichtweisen“.

Genau die brauche „die Industrie bei der Digitalisierung“, ergänzt er. Deshalb ist ihm der Austausch mit Künstlern und Philosophen genauso wichtig wie der neueste Algorithmus für die nächste Softwarelösung für Finanzdienstleister. Letzteres ist nach wie vor sein Stammgeschäft.

Doch Dietz musste sich immer verwandeln. Sonst hätte sein 1987 gegründetes und 1999 an die Börse gegangenes Unternehmen das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×