Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2015

08:06 Uhr

Google, Apple, Netflix

Der unaufhaltsame Aufstieg der Onlinekonzerne

VonKai-Hinrich Renner

PremiumGoogle, Apple und Netflix bedrängen etablierte Medienfirmen. Nicht nur die Umsätze der neuen Player wachsen, sondern auch ihr politischer Einfluss.

Sie und andere Anbieter drängen ins Kerngeschäft etablierten Medienunternehmen vor. dpa

Videostreaming-Firma Netflix

Sie und andere Anbieter drängen ins Kerngeschäft etablierten Medienunternehmen vor.

HamburgBeinahe wäre Comcast richtig enteilt. Das größte Medienunternehmen der Welt, einst ein Kabelnetzbetreiber, dem nach der Übernahme von NBC Universal ein Hollywoodstudio, zwei TV-Networks und mehrere Fernsehstationen gehören, wollte sich auch den Wettbewerber Time Warner Cable einverleiben. Wäre das gelungen, hätte sich Comcast, das 2014 rund 51,8 Milliarden Euro erlöste, auf Umsätze zwischen 65 Milliarden und 70 Milliarden freuen können.

Doch die US-Medienkontrollbehörde FCC verhinderte den Deal. Das Berliner Institut für Medien- und Kommunikationspolitik (IfM) sieht in der Niederlage von Comcast ein Indiz für die Stärke amerikanischer Onlinekonzerne. Sie hätten kein Interesse an übermächtigen Kabel- und Internetprovidern. Insbesondere...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×