Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2015

10:32 Uhr

Google strukturiert um

Fünf Gründe, warum die Veränderung sinnvoll ist

VonIna Karabasz, Christof Kerkmann

PremiumGoogle macht Milliardengewinne wie kaum ein anderer, doch das reicht den Machern nicht. Im Moment des Erfolgs wandelt sich der Konzern radikal. Was sich für den Internetriesen verbessern könnte.

Google strukturiert mit Blick auf die Zukunft um. Reuters

Alphabet

Google strukturiert mit Blick auf die Zukunft um.

1. Mehr Raum für Eigenverantwortung

Bunte Teppiche, verspielte Büros, dazu die obligatorischen Tischtennisplatten und Kickertische: In den Google-Büros herrscht Start-up-Atmosphäre. Doch der Eindruck täuscht, Google ist über die Jahre zu einem großen Konzern mit 57.000 Mitarbeitern gewachsen.

Nun will der künftige Alphabet-Chef Larry Page die Konzernstrukturen zurückschneiden. „Unser Modell besteht darin, einen starken Chef für jedes Geschäft zu haben“, schreibt er im Blog. Sie sollen agieren wie Unternehmer; er und sein Mitgründer Sergey Brin seien lediglich zur Unterstützung da. Allerdings bleiben sie vom Konzern finanziell abhängig – der Konzern will über die Mittel selbst entscheiden.

Leitartikel zur neuen Konzernstruktur: Google nimmt sich die Freiheit

Leitartikel zur neuen Konzernstruktur

Premium Google nimmt sich die Freiheit

Die Abspaltung der „Moonshots“ von Google ist ein kluger Schachzug. Larry Page muss jedoch erst noch beweisen, dass er aus einer verrückten Idee ein echtes Geschäft machen kann. Ein Kommentar.

Page verschafft den Einheiten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×