Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2017

08:06 Uhr

Google, Tesla und Co.

Die Rettung der Welt muss warten

VonBritta Weddeling

PremiumGoogle und Co. wollen mit revolutionären Ideen unser Leben verbessern. Doch Erfolge sind nicht in Sicht. Wenn sie bald nicht liefern, droht die Öffentlichkeit die Pläne für arrogantes Geschwätz zu halten. Eine Analyse.

Alphabets Infrastrukturprojekt „Fiber“, das Städte mit einem besseren Breitbandanschluss versorgen sollte, läuft schlechter als angepriesen. AFP; Files; Francois Guillot

Google auf der CES

Alphabets Infrastrukturprojekt „Fiber“, das Städte mit einem besseren Breitbandanschluss versorgen sollte, läuft schlechter als angepriesen.

Las VegasAus der Perspektive der Macher im Silicon Valley ist der Rest der Welt eine Ansammlung von Problemen. Waldsterben, Alzheimer oder Bildungsmangel wären längst Vergangenheit, gäbe es nur mehr Technologie, also mehr Silicon Valley da draußen. Die übrigen Erdbewohner samt ihren traditionellen Märkten halten die Tech-Visionäre gern für alt, überkommen, reif für den Umsturz. Selbstverständlich ist die kalifornische Enklave davon überzeugt, es mit den Plagen der Moderne im Alleingang aufnehmen zu können.

Geht es nicht mindestens um die Rettung der Welt, klappt die Westküste nicht mal den Laptop auf. Mit der gleichen Selbstverständlichkeit, mit der er immer wieder an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×